Energetisches Stadtquartierskonzept Springe

Bürgermeister mit der roten Nase #rednoseforfuture

Wer am Freitag, den 12.7. über den Marktplatz geschlendert ist, traf auf einen veränderten Bürgermeister: Christian Springfeld setzte sich eine rote Nase auf, es ging um den Klimaschutz.

“Wenn Sie drei Tafeln von dieser Klimaschutz-schokolade essen, wird ein neuer Baum gepflanzt”, erklärt Springes Bürgermeister Christian Springfeld und drückt dem Gestorfer Karl-Heinz Kubin eine Tafel Fairtrade-Schokolade in die Hand. Kubin ist einer von vielen, die sich an diesem Vormittag gern auf das Thema Klimaschutz ansprechen lassen.

Springfeld ist nicht allein gekommen, sondern hat auch noch Boris Schwitalski, den Sanierungsmanager, an seiner Seite. Neben Informationen zum Projekt berät Boris Schwitalski darüber hinaus in allen Fragen zum Thema Wärmedämmung oder Heizungstechnik. Das tut er auch an selber Stelle an den kommenden Freitagen (s. Sanierungsmanagement auf dem Markt – Julitermine.)

“Das interessiert die Springer Bürger am meisten. Und ich informiere dann auch über die Fernwärmetrasse, ein bundesweit  einmaliges Projekt, das uns mehr Flexibilität im Umgang mit Erneuerbaren Energien ermöglicht.” Flexibilität meint: Auslastungsspitzen können  jederzeit abgedeckt werden, in schwachen Bedarfszeiten wird Energie gespeichert.

Mit den roten Clownsnasen sorgen Springfeld und Schwitalski auf dem gut besuchten Wochenmarkt  für Aufmerksamkeit: Die Idee ist bei der Auftaktveranstaltung zu “Springe in die Zukunft” entstanden.  Da riefen Bürger aus dem Publikum ” rote Nase”, “Marktplatz”, “Bürgermeister” und das Instant-Improtheater aus Bremerhaven entwickelte daraus eine Szene. Dass Bürgermeister und Sanierungsmanager diese Aufforderung wörtlich nehmen, freut uns sehr! Vielen Dank an dieser Stelle für Ihr Engagement für den Klimaschutz