WohnungsEigentümerGemeinschaften - Klimaschutzagentur Region Hannover Klimaschutzagentur Region Hannover

WohnungsEigentümerGemeinschaften

WEG der Zukunft –
Beratungsangebot für WEG und Hausverwaltungen

Die Klimaschutzagentur unterstützt im Rahmen des Projektes „WEG der Zukunft“ Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) und Hausverwaltungen in der Region Hannover auf dem Weg zur energetischen Sanierung. Gemeinsam den Projektpartnern, der Energieagentur Regio Freiburg, Bremer Energie-Konsens, der Metropolregion Rhein-Neckar und co2online, sind auf dieser Seite Tipps und Arbeitshilfen zusammengestellt.

Veranstaltungstipps
Aktuelle Veranstaltungen finden Sie auf www.klimaschutz-hannover.de/infos-service/veranstaltungen/

Kurzfilm: Betriebskonzepte für Photovoltaik auf Mehrfamilienhäusern (6 min)
Laura Meiser und Arne Blumberg von der Energieagentur Regio Freiburg erklären einfach und übersichtlich, was es zu bedenken gibt und welche Möglichkeiten Sie haben.

 

Film: Photovoltaikanlagen auf Mehrfamilienhäusern – wie funktioniert das? (26 min)
Welche Voraussetzungen muss ein Mehrfamilienhaus erfüllen, um für eine Photovoltaikanlage geeignet zu sein? Nicht nur hausinterne Gegebenheiten gilt es zu beachten, auch gesetzliche Vorgaben müssen bei der Wahl des passenden Betriebskonzeptes berücksichtigt werden. Erhalten Sie Tipps, wie Sie die ersten Schritte auf dem Weg zur Photovoltaikanlage angehen können.

 

Leitfaden Photovoltaik-Betriebskonzepte für Mehrfamilienhäuser
Der von der Energieagentur Regio Freiburg zusammengestellte Leitfaden kann Ihnen helfen, das richtige Betriebskonzept für Ihr Mehrfamilienhaus zu finden.
Zum Leitfaden

Schulungsvideos: Energetische Modernisierung rund um die Gemeinschaftsimmobilie
In einzelnen informativen Videos sprechen Experten und Expertinnen über verschiedene Bereiche der Modernisierung von WEG-Gebäuden.

Die Videos in der Übersicht:

  • Erfolgreich Sanieren
  • Wohnungseigentümergesetz
  • Wärmepumpen
  • Photovoltaikanlagen
  • Ladeinfrastruktur
  • Energieversorgung & Contracting


 

In zehn Schritten zur energetischen Modernisierung in der WEG
Gute Dämmung, eine Solaranlage auf dem Dach oder eine effiziente Heizanlage: Wer energetisch modernisiert, spart Energiekosten, steigert den Wert des Gebäudes, erhöht den Wohnkomfort und tut auch noch etwas für den Klimaschutz. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Ihrer WEG in zehn Schritten zur Modernisierung kommen.
Zur Anleitung

Informationsportal für WEG zur energetischen Sanierung
Auf www.wegderzukunft.de stellt unser Partner co2online viele Infos, Tipps und gute Beispiele rund um die energetische Modernisierung in WEG vor.

 

Ziel des Projekts war, WEG durch vielfältige Informations-, Veranstaltungs- und Beratungsangebote sowie eine individuelle Prozessbegleitung zur Umsetzung von Modernisierungsmaßnahmen zu motivieren.

Denn gerade WEG stehen vor besonderen Herausforderungen: Hier treffen viele Lebenssituationen, Interessen und Persönlichkeiten aufeinander – eine Entscheidung herbeizuführen, kostet oft viel Zeit und Mühe. Sicherlich ein Grund, wieso der Anteil der unsanierten Wohnungen in WEG mit 70 Prozent deutlich über dem bundesdeutschen Durchschnitt (56 Prozent) liegt.

Dabei gibt es für eine Modernisierung viele gute Argumente:

  • Energetisches Sanieren lohnt sich! Mit vielen Sanierungsmaßnahmen können Energiekosten eingespart werden, sodass sich die Maßnahmen bald rentieren.
  • Energetisches Sanieren ist Klimaschutz pur! Für den Erfolg der Energiewende spielt die energetische Qualität von Gebäuden eine entscheidende Rolle: Aktuell werden im Bestand bundesweit rund 35 Prozent der gesamten Endenergie verbraucht. Dieser Wert muss sinken, um das Ziel der Bundesregierung eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestands bis 2050 zu erreichen.
  • Energetisches Sanieren steigert den Wert Ihrer Immobilie und bringt häufig mehr Wohnkomfort mit sich.

Im Rahmen des Projektes haben wir verschiedene Angebote für WEG und WEG-Verwaltungen aus der Region Hannover getestet (April 2019 bis März 2022):

  • unabhängiger Erst-Check vor Ort durch eine Energieberaterin/einen Energieberater:
  • Vorstellen der Ergebnisse in einer WEG-Versammlung
  • Unterstützung für Verwalterinnen und Verwalter bei der Vorbereitung von WEG-Versammlungen
  • Begleitung bei der Vorbereitung eines Sanierungsfahrplans und/oder eines Sanierungsbeschlusses
  • maßgeschneiderte Begleitangebote und fachlicher Input durch externe Experten und Expertinnen, beispielsweise zu Finanzierung, Wirtschaftlichkeit und rechtlichen Fragen
  • Veranstaltungen für Eigentümer und Eigentümerinnen, Verwaltungen, Verbände, Energieberaterinnen sowie Energieberater und weitere
  • Informationen rund um energetische Modernisierungen in WEG

Alle Angebote waren dank der Förderung des Bundesumweltministeriums für die Teilnehmenden kostenfrei.

Des Weiteren bot das Projekt Vernetzungsmöglichkeiten für alle Akteurinnen und Akteure, die mit uns Sanierungen in WEG voranbringen möchten, beispielsweise Verbände, Innungen, Verwaltungen, Beiräte, Fachleute etc.

Ansprechpartnerinnen:
Anne-Kathrin Bosse, Telefon: 0511 22 00 22 – 86
Kirstin Rasenack, Telefon: 0511 22 00 22 – 13
E-Mail weg@klimaschutzagentur.de


Weitere Veröffentlichungen im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes „WEG der Zukunft“

     

Weitere Infos zum Projekt und den Partnern der Klimaschutzagentur sind auf der Website wegderzukunft.de zu finden.

Projektpartnerinnen des Pilotvorhabens sind die Klimaschutz- und Energieagenturen in den Modellregionen: Klimaschutzagentur Region Hannover, Bremer Energie-Konsens, Energieagentur Regio Freiburg sowie die Metropolregion Rhein-Neckar. Durch die Zusammenarbeit mit den Partner:innen können Know-how und gute Beispiele ausgetauscht werden. Weiterer Projektpartner:innen ist co2online; die gemeinnützige GmbH erarbeitet ein Online-Angebot, das Ratgeber, Infos und Dialogpfade für Fragestellungen rund um die Sanierung von Gebäuden in der Hand von WEG bereithält.

Logo Bremer Energiekonsens    Logo Energieagentur Regio Freiburg    Logo Metropolregion Rhein-Neckar   Logo co2online

Das Vorhaben war unter dem Förderkennzeichen 03KF0108B gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Laufzeit des Vorhabens: 4/2019-3/2022. Weitere Informationen auf den Seiten des BMU und des Projektträger Jülich (PtJ).

 

Beratung und Infomaterial zu allen Klimaschutzfragen:
Montags und donnerstags 9-17 Uhr steht Ihnen unser Info-Telefon unter
0511 22 00 22 20 oder beratung@klimaschutzagentur.de
zur Verfügung.

    Newsletter-Anmeldung: Immer aktuelle Infos über Veranstaltungen und Vorträge? Melden Sie sich gern mit Ihrer E-Mail-Adresse an:
    Bitte ausrechnen, damit wir wissen, dass Sie ein Mensch sind, danke:
    2 + 4 =